Gott des Erbarmens,

du hast allen Völkern der Erde das Heil zugesagt.

Lass uns voll Freude

das Fest der Geburt Christi erwarten

und das große Geheimnis

seiner Menschwerdung feiern,

der in der Einheit des Heiligen Geistes

mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Geheimnisse sind immer etwas Besonderes und sie prägen unser Leben. Es gibt die alltäglichen Geheimnisse, die großen Staats- und Firmengeheimnisse, oder die Geheimnisse in einer Beziehung. Das Leben an sich ist im Letzten ein Geheimnis und wir alle stehen vor dem Geheimnis des Todes. In jeder Eucharistiefeier bekennen wir das Geheimnis des Glaubens: „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis zu kommst in Herrlichkeit“.

Auch das Weihnachtsfest ist ein Geheimnis: Wie kann es sein, dass sich der Größte klein macht ohne seine Größe zu verlieren? Warum tritt Gott ein in unsere Geschichte und warum bleibt er nicht vielmehr außenvor? Alle Geheimisse, des Lebens und des Glaubens, haben letztendlich mit der Frage „Warum?“ zu tun. Es ist vielleicht die Frage, die kein Mensch endgültig und vollkommen beantworten kann.

Weihnachten ist ein Geheimnis. Im Wort GeHEIMnis ist das Heim eingeschlossen. Im Geheimnis unseres Glaubens und im Geheimnis von Weihnachten dürfen wir unsere HEIMat finden. Im Stall von Betlehem und bei der Anbetung mit den Hirten und den Weisen aus dem Morgenland dürfen wir Geborgenheit erfahren, da wir in der Anbetung des Gottessohnes mit der Macht des himmlischen Friedens umhüllt, in sein Geheimnis, hineingenommen werden.