Rüttle unsere Herzen auf, allmächtiger Gott,

damit wir deinem Sohn den Weg bereiten

und durch seine Ankunft fähig werden,

dir in aufrichtiger Gesinnung zu dienen.

Darum bitten wir durch ihn,

der in der Einheit des Heiligen Geistes

mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Manchmal brauchen wir jemanden, der uns aufrüttelt und uns den Weg weist, den wir gehen sollen. Nun spricht das Tagesgebet davon, dass Gott uns aufrütteln soll, damit wir Jesus Christus den Weg bereiten. Doch wie möchte oder wie kann Gott uns aufrütteln? Für das „Aurütteln“ braucht es eine Berührung, zumindest einen Kontakt. Und wie berührt uns Gott?

Die Sakramente der Kirche sind eine Möglichkeit, wie wir mit Gott in Berührung und Kontakt kommen können. Die Sakramente sind Zeichen, die uns die Wirklichkeit der Nähe und Anwesenheit Gottes schenken. In den Zeichen der Sakramente wirkt Gott mit seiner Gnade und wir dürfen durch die Sakramente damit in Berührung kommen. Die Adventszeit ist eine gute Möglichkeit, den Kontakt mit Gott in den Sakramenten zu suchen. Besonders die Eucharistie und die Beichte möchten uns in den Tagen vor Weihnachten darauf vorbereiten, dass wir aufrichtig Gott begegnen können. Wer sich auf die Eucharistie und die Beichte wirklich einlässt, der wird sehr eindringlich erfahren, wie nahe Gott uns kommen möchte.